Schorndorfer Nachrichten
vom 15. März 2005

Hohe Auszeichnung für Schnabel und Sombrutzki

Für den einen gab's die goldene, für die anderen die silberne Ehrennadel des Naturschutzbundes (NABU) / Mitgliederzahl gestiegen

Schorndorf.
Hoher Besuch bei der Mitgliederversammlung des Naturschutzbundes (NABU) Schorndorf und Umgebung: Prof. Dr. Claus König, Ehrenpräsident des NABU Deutschland, verlieh an Wolfgang Schnabel die goldene und an Arnold Sombrutzki die silberne NABU-Ehrennadel - in Anerkennung der Verdienste für die Natur und für die Bewahrung einer lebenswerten Umwelt, wie es auf den Urkunden heißt.
In seiner Laudatio hob Prof. König die ornithologische Kompetenz von Wolfgang Schnabel und sein Engagement als praktischer Vogelschützer hervor; seine Projekte zur Bestandsrettung der Wasseramsel im Rems- und Wieslauftal und der Mehlschwalben im Schorndorfer Stadtkern sind Beispiele hierfür. In seiner mehr als dreißigjährigen Tätigkeit als Vizepräsident der Schorndorfer Gruppe arbeitete er maßgebend daran mit, dass aus den Lorcher Baggerseen ein Naturschutzgebiet wurde. Für die Ausweisung, Gestaltung, Erweiterung und Pflege des Naturschutzgebietes "Morgensand und Seelachen" hat sich niemand mehr eingesetzt als Wolfgang Schnabel. Von großem Nutzen war aber auch seine Lobbyarbeit, denn durch seine zahlreichen Kontakte in und um Schorndorf konnte er manches aufgreifen, einfädeln und zurechtrücken. Mit der goldenen NABU-Ehrenna-del ausgezeichnet, gehört Wolfgang Schnabel nun zu einem bundesweit handverlesenen Kreis.
Als Zweifellos größtes Verdienst des Vorsitzenden Arnold Sombrutzki bezeichnete Prof. König, dass er den Verein nach 23-jähriger Amtszeit seines Vorgängers Dr. Ekkehard Jeserich in ein neues Fahrwasser brachte. Der neue Geist im NABU Schorndorf spiegelte sich bald in steigenden Teilnehmerzahlen bei den Führungen wider und in einer wachsenden Helferschar bei den Pflegeeinsätzen. Die achtjährige Amtszeit von Arnold Sombrutzki war auch geprägt von zahlreichen naturschutzfachlichen Stellungnahmen; so zum Waldhause-ner Badesee, zu den Hochwasserschutzmaßnahmen zwischen Schorndorf und Winterbach und zur geplanten Umgehungsstraße Haubersbronn - dort mit letztendlich großartigem Erfolg.
Prof. Dr. Claus König überreicht die Ehrungen
NABU- Ehrenpräsident Prof. Dr. Claus König (Mitte) zeichnete Woligang Schnabel (links) mit der goldenen und Arnold Sombrutzki mit der silbernen Ehrennadel aus. Bild: Bernhardt

Kripo bearbeitet anonyme Morddrohung gegen Sombrutzi

Sombrutzki selber ging in seinem Jahresbericht auf das Hauptthema 2004 "Umfahrung Haubersbronn" ein und machte nochmals deutlich, dass der NABU niemals gegen die Straße an sich war, jedoch die Beschneidung des Vogelschutzgebietes nur mit hinreichendem Ausgleichsvolumen akzeptierte. Mit dem Ergebnis der EU-Beschwerde könne man zufrieden sein: Neben sechs Hektar bereits in den Bebauungsplänen enthaltenen substanziellen Ausgleichsflächen soll nun das Vogelschutzgebiet westlich von Haubersbronn um zusätzliche 21 Hektar erweitert werden. Der Weg dorthin war allerdings mit Verunglimpfungen und verbalen Angriffen gepflastert, die in einer anonymen schriftlichen Morddrohung gipfelten, welche von der Kriminalpolizei bearbeitet wird. Unter dieser Hetzkampagne hat jedoch die Mitgliederzahl nicht gelitten: Sie stieg im letzten Jahr von 794 auf 803 Mitglieder.
Nach den Berichten des Kassierers und der Kassenprüfer wurde der Vorstand ohne Gegenstimmen entlastet. Auch die vorgelegte Satzungsänderung wurde von den 63 anwesenden Mitgliedern einstimmig beschlossen. Sie war Voraussetzung dafür, dass sich der vertretungsberechtigte Vorstand jetzt aus mehreren Sprechern mit verteilten Schwerpunkten zusammensetzen kann: Jörg Daiss - Biotoppflege; Christoph Haller - Mitgliederbetreuung und NachT Wuchsförderung; Michael Pfundt - Finanzen (Kassierer); Michael Rommel - NATU-RA 2000; Arnold Sombrutzki - Gutachten, Stellungnahmen, Naturschutzfragen; Manfred Stephan - Pressearbeit. Im Rahmen des einstimmig bestätigten Wahlvorschlages wurden ebenfalls für die nächsten vier Jahre Holger Goergens als Schriftführer gewählt sowie als Beisitzer Claudia Barth, Gernot Becker, Wolfgang Bogusch, Joseph Diettrich, Thorsten Götz, Erwin Lang, Günther Lang und Wolf gang Schnabel. Als Kassenprüfer wiedergewählt wurden Renate Degele und Dietmar Bar.

Zwei neue Jugendbetreuer bei der Naturschutzjugend (NAJU)

Die Natur schütz Jugend NAJU nutzte diel Gelegenheit, sich den NABU-Mitgliedern zu präsentieren. Dabei stellten sich zwei neue Jugendbetreuer vor als Unterstützung von Jugendgruppenleiterin Michaela Tegel-bekkers und Betreuerin Simone Kellermann: Patrick Kentenich, 21 Jahre alt, war von Kind an mit der Natur und im CVJM mit Jugendgruppen verbunden; er absolviert jetzt eine Lehre als Getreidemüller und will in der Jugendarbeit selbst aktiv sein. Raphael Fahrner aus Schornbach ist 14 Jahre alt, ihm hat die NAJU bereits viel Freude gemacht und nun will er dazu beitragen, dass die Jugendgruppe fortbesteht. Die jungen Naturschützer führten anschließend ein Quiz durch, bei dem unter anderem zu erfahren war, dass die Jugendgruppe namens "Siebenschläfer & Co." nun seil sechs Jahren besteht, jährlich eine Bach-putzete am Aichenbach durchführt, und dass der "harte Kern" derzeit aus elf Kindern besteht.


zum Seitenanfang Drucken