Schorndorfer Nachrichten
vom 11. Oktober 2003

Beruf und Ehrenamt gelten dem Naturschutz

Der Schorndorfer Vorsitzende des Naturschutzbundes, Arnold Sombrutzki, wohnt seit fünf Jahren in Pfahlbronn

Arnold Sombrutzki
Arnold Sombrutzki aus Pfahlbronn ist Vogelkundler aus Leidenschaft. Bild: Stütz
Ein Einsatz, der auch an höchster Stelle erkannt wurde. Anfang Oktober hat Arnold Sombrutzki - wie bereits berichtet - die Baden-Württemberg-Medaille des Landes verliehen bekommen. Rund 40 Nachwuchskräfte, vor allem aus dem Bereich Naturschutz und Landwirtschaft, haben die Ehrung in Stuttgart vom Ministerium für Ernährung und Ländlicher Raum erhalten.
Arnold Sombrutzki ist kein Stadtmensch. Nach der Geburt des inzwischen funfjährigen Sohnes Magnus zog es die Familie aufs Land. Die Wohnungssuche auf dem Immobilienmarkt hat auf dem Welzheimer Wald geendet. Ein altes Häusle, das früher zu einem landwirtschaftlichen Betrieb in der Pfahlbronner Ortsmitte gehörte, wurde samt großer Scheune gekauft. Seitdem pendelt Ehefrau und Krankenschwester Barbara Sombrutzki zu ihrem Arbeitsplatz im Schorndorfer Krankenhaus, was insbesondere bei Schneeverwehungen am Haghof zu einem Problem werden kann. Anfangs, räumt Arnold Sombrutzki ein, haben die Einwohner eher zurückhaltend und skeptisch reagiert, doch inzwischen fühlt sich die Familie voll akzeptiert. Man hilft sich gegenseitig, zum Beispiel beim Haus renovieren oder den Traktor in die Werkstatt zu bringen. Sein finanzielles Auskommen hat der Pfahlbronner Neubürger als selbstständiger Landschaftsökologe. Bei Bauvorhaben und Straßenplanungen wird sein Fachwissen benötigt insbesondere für Gutachten. Reichtümer kann er dabei keine anhäufen, aber die Arbeit füllt ihn aus. Sein Hobby und sein Ebrenamt gelten der Natur im allgemeinen und dem Vogelschutz im besonderen. Seit mehr als 25 Jahren ist Sombrutzki aktives NABU-Mitglied und hat als Jugendleiter, Beisitzer und seit 1997 als Vorsitzender in Schorndorf Verantwortung übernommen. Bei der Aufwertung des Schorndorfer Naturschutzgebietes "Morgensand und Seelachen" hat er Ausdauer beweisen. An den Ausgleichsmaßnahmen beim Neubau der Bundesstraße 29, Umfahrung Schorndorf, hat der NABU-Chef maßgeblichen Anteil. Außerdem ist er seit vielen Jahren ehrenamtlicher Beringer der Vogelwarte Radolfzell am Bodensee und wirkt an Forschungsprojekten mit.


zum Seitenanfang Drucken