Mitteilungen 2003

Seit 100 Jahren aktiv für die Natur

Liebe Mitglieder,
liebe Freunde,

in diesem Jahr feiert unsere NABU-Gruppe ihr 100-jähriges Bestehen. Dies war für uns der Grund, in einer Festschrift auf die Entwicklung des Vereins sowie die Arbeit mit ihren Erfolgen und auch Misserfolgen zurückzublicken.

Die massenhafte Verwendung von Vogelfedern in der Mode, einer der Hauptgründe für die Gründung des damaligen "Bundes für Vogelschutz" ist für viele Vogelarten längst keine ernsthafte Bedrohung mehr. Daher erstaunt es auch nicht, dass sich die Ziele des NABU geändert haben. Allein schon der heutige Name zeigt, dass wir uns nicht mehr nur um die Erhaltung bedrohter Vogelarten kümmern, sondern um den Schutz der Natur in ihrer Gesamtheit.

Wozu eigentlich Naturschutz? Es liegt in der Natur des Menschen, nach Wohlstand und Bequemlichkeit zu streben und unsere Lebensbedingungen, die wir heute genießen dürfen, waren vor 100 Jahren noch fast undenkbar. Leider unterliegen wir Menschen oft der Versuchung, unsere Ziele auf dem bequemsten Weg zu erreichen. Dies führte in der Vergangenheit dazu, dass Fortschritt und Wohlstand allzu oft auf Kosten unserer Umwelt gingen. Hier ist es Aufgabe des modernen Naturschutzes einzugreifen. Unser Ziel ist nicht, jegliche Art von Fortschritt im Keim zu ersticken, sondern zu erreichen, dass der Fortschritt, der uns allen Wohlstand und Sicherheit garantiert, sich möglichst wenig negativ auf unsere Umwelt auswirkt. Denn ohne intakte Umwelt wird es auf Dauer auch der Menschheit nicht gelingen zu überleben. Neben ursprünglichen Landschaften und Biotopen wie zum Beispiel Wasserflächen zählen dazu auch Kulturlandschaften, die durch die naturverträgliche, extensive Nutzung unserer Vorfahren entstanden sind. Gerade sie zählen zu den artenreichsten Lebensräumen und sind durch den grundlegenden Wandel ihrer Nutzung stark gefährdet. Im Raum Schorndorf zählen dazu in erster Linie die Streuobstwiesen an den Hängen des Remstals.

Der Erhalt dieser Landschaften ist nur durch Zusammenarbeit mit den örtlichen Verwaltungen zu erreichen. Diese Zusammenarbeit war natürlich nicht immer einfach, aber doch meist konstruktiv. In den meisten Fällen konnte ein Kompromiss gefunden werden, mit dem beide Seiten leben konnten.

Besonders zu erwähnen ist noch die außerordentlich gute Zusammenarbeit mit dem Landratsamt. Viele unserer Projekte wären ohne die tatkräftige, oft auch finanzielle Unterstützung durch das Landratsamt nicht möglich gewesen.

Doch nun genug der einleitenden Worte. Auf den folgenden Seiten (Auszug aus der Festschrift) erfahren Sie mehr über unsere Vergangenheit, unsere Arbeit und unsere Ziele. Es würde uns freuen, wenn wir auch Sie dazu animieren könnten, sich aktiv für den Naturschutz einzusetzen. Unsere Kinder und Enkel werden es uns danken.



Am Anfang waren die Frauen
Die ersten erwähnten Mitglieder unserer Gruppe
Treibende Kraft bei der Gründung unserer Ortsgruppe waren Frauen

Chronik I: 1899 - 1945
Die ersten Jahre der NABU-Gruppe Schorndorf

Chronik II: Der Wiederbeginn nach 1945


Ausflug ins Vogelparadies Trieschen
Interessanter Fablichtbildervortrag der VHS

Ein Verein im Wandel der Zeit
Wie aus dem BfV der NABU wurde

Mitgliederentwicklung
Entwicklung der Mitgliederzahl von 1973 bis 2003

NAJU - Die Jugendgruppe
Jugendarbeit der DBV/NABU-Gruppe in Schorndorf

Entwicklung des Remstals
Natur auf dem Rückzug

Die NSG des NABU Schorndorf


Pflegeflächen
Betreute und eigene Flächen der NABU-Gruppe Schorndorf und Umgebung

Stellungnahmen
Ein wichtiger Teil der Arbeit des Vereins

Mit dem NABU unterwegs: Veranstaltungen
Exkursionen, Führungen und mehr

Streuobstwiesen
Geschichte und Bedeutung der prägenden Landschaftsform des Remstals

Der Halsbandschnäpper
Ein heimlicher Charaktervogel einer Kulturlandschaft

Die Vogelwelt im Raum Schorndorf
Ornithologische Beobachtungen und Beringungen aus 5 Jahrzehnten
Seit über 50 Jahren führen Mitglieder unserer Gruppe Beobachtungen und Beringungen durch.

Die Schinderhütte
Geschichte unserer Vereinsunterkunft
Seit fast 30 Jahren dient sie dem DBV/NABU als Unterkunft

Kuriositäten, Anekdoten, Besinnliches
Wahre Geschichten aus sechs Jahrzehnten

Voll Blüten
Zitate zum Thema "Mensch und Natur"

Natura 2000
Grundlage für den europaweiten Schutz gefährderter Lebensräume

Danke

Eine ganze Reihe von Personen hat mit viel Idealismus und Engagement dazu beigetragen, dass diese Festschrift in der vorliegenden Form verwirklicht werden konnte. Sie haben uns unentgeltlich geholfen und die meisten haben einen Teil ihrer Freizeit dafür geopfert.

Unser besonderer Dank gilt: Herrn Hans Haller für seine zeitraubenden und unermüdlichen Recherchen, Herrn Jürgen M. Simon, Aldingen, für die Überlassung des ausgezeichneten Datenmaterials aus seinem BfV/DBV-Archiv, Herrn Nachtrieb (Heimatmuseum Winterbach) für seine wertvollen Informationen über die Anfangszeit, Frau Edith Holzer-Böhm und Frau Gerhild Otto (beide Stadtarchiv Schorndorf) für die Suche nach dem wunderbaren Zeitungsblatt aus dem Jahr 1903, sowie Frau Renate Degele, Frau Gertraud Wurster, Frau Ingrid Stephan und Herrn Manfred Stephan.

Weiterhin danken wir den Firmen Gmünder ErsatzKasse GEK, Peter Hahn, Maier am Tor, Kreissparkasse Schorndorf und Schwegler, die mit ihrer großzügigen Unterstützung dazu beigetragen haben, dass der Anteil an Werbeflächen sehr gering gehalten werden konnte.

Ihnen allen herzlichen Dank.

Verschaffen Sie sich einen Überblick über Seiten mit ähnlichen Themen


zum Seitenanfang Drucken