Blume des Jahres 2017

Der Klatschmohn wurde von der Loki-Schmidt-Stiftung zur Blume des Jahres 2017 gewählt. Er ist bundesweit noch nicht in seinem Bestand gefährdet, da er wenige Ansprüche an seine Umgebung stellt. Im ursprünglichen Verbreitungsgebiet - den Getreideäckern - ist ein starker Rückgang, hauptsächlich durch Unkrautvernich-tungsmittel zu verzeichnen. Er weicht auf Brachen und Schuttplätzen aus.

Die feuerrote Blüte des Klatschmohns ist auffällig und weit bekannt. Die Pflanze ist in ganz Europa verbreitet. Die nickenden Knospen richten sich erst mit dem Öffnen der Blüten auf.

Die Blütenblätter sind zerknautscht und straffen sich beim Entfalten. Der Milchsaft enthält giftige Alkaloide. Klatschmohn heißt die Pflanze deshalb, weil die Kinder früher die Blütenblätter "geklatscht" haben.

Des weiteren wurden 2017 gekürt:

  • Orchidee: Weißes Waldvögelein
  • Baum: Fichte
  • Wildtier: Haselmaus
  • Vogel: Waldkauz
  • Schmetterling: Goldene Acht
  • Insekten: Gottesanbeterin.

Renate Schwarz



zum Seitenanfang Drucken