Schorndorf Aktuell
vom 8. November 2001

Naturschutzbund (NABU) Schorndorf

Leistet wirksamen Umweltschutz in der eigenen Umgebung - Wer mithelfen will, ist jederzeit herzlich willkommen

Rund 5 000 freiwillige Stunden Einsatz für die Natur werden jährlich beim Naturschutzbund (NABU) Schorndorf und Umgebung geleistet. Diese ehrenamtliche Arbeit hat folgende Schwerpunkte: Seit 25 Jahren wird das Naturschutzgebiet Rehfeldsee vom NABU betreut. Dort, sowie in weiteren, teils vereinseigenen Biotopen ist regelmäßige Pflege erforderlich, damit der Lebensraum für die seltenen Arten wie Baumfalke, Feldschwirl, Schlingnatter, Wiesengrashüpfer und Breitblättriges Knabenkraut erhalten bleibt. Bei den vier- bis fünfstündigen Pflegeeinsätzen helfen ein Dutzend und oft mehr Naturschützer sowie die Naturschutzjugend zusammen, so dass es lustig zugeht und rasch Beachtliches geleistet werden kann. Weil es der zupackenden Hände aber nie zu viele gibt, sind weitere Helfer stets willkommen.

Pflegeeinsatz im NSG Rehfeldsee
Das Bild vom Pflegeeinsatz im Naturschutzgebiet Rehfeldsee vom 13. Oktober zeigt in lebendiger Weise, wie jung und alt beim praktischen Naturschutz sinnvoll zusammenarbeiten.

Stolz ist der NABU auf das Schorndorfer Naturschutzgebiet "Morgensand/Seelachen" - es wurde auf sein Betreiben hin ausgewiesen. Ende der 70er Jahre kauften das Land und der NABU mehrere stillgelegte Kiesgruben, die sich in den Folgejahren zu wertvollen natürlichen Lebensräumen entwickelten. Eine weitere Aufwertung erfährt dieses Gebiet zur Zeit durch zusätzliche Biotopgestaltungen, die als Ausgleichsmal3nahmen für den B29-Neubau festgeschrieben wurden. Dass diese Maßnahmen jetzt tatsächlich realisiert werden, ist zum großen Teil ein Verdienst des NABU.
Um wirksamen Naturschutz in der eigenen Umgebung zu leisten, muss man wissen, welche schutzbedürftigen Arten hier leben. Ob ein Stück Landschaft überbaut werden kann, hängt nicht zuletzt davon ab, ob darin gesetzlich geschützte Tiere und Pflanzen nachgewiesen wurden. Dies erfordert Beobachtung, Kartierung und Information. Was man nicht kennt, kann man nicht schützen und erhalten. Deshalb bietet die NABU-Gruppe jedes Jahr eine Vielzahl naturkundlicher Führungen, Exkursionen und Vorträge - mit ständig wachsender Resonanz. So ging es bei den diesjährigen Führungen zum Beispiel durch die Schorndorfer Remsauen, entlang des Rehbachs und durch den Wald am Holzberg.
Seit März 1999 gibt es wieder eine Jugendgruppe, die sich alle vierzehn Tage trifft, um mehr von der Natur kennen zu lernen, ganz praktisch etwas für sie zu tun und dabei viel Spaß zu haben. Das Altersspektrum reicht von acht bis 16 Jahre, so dass abgestufte Programmgestaltungen erforderlich sind. Dafür braucht es mehrere Betreuungspersonen, an denen es der Naturschutzjugend (NAJU). jedoch mangelt. Wer hier mithelfen kann, ist sehr, sehr willkommen.
In zwölf Kontrollgebieten rund um Schorndorf betreut der NABU circa 2 000 Vogelnistkästen. Die Aufzeichnungen über den jeweiligen Brutverlauf finden Eingang in das Höhlenbrüter-Forschungs- programm der Vogelwarte Radolfzell. Als ehrenamtliche Mitarbeiter der Vogelwarte beringen Mitglieder des Schorndorfer NABU jährlich bis zu 3 000 Vögel und tragen so dazu bei, weitere Erkenntnisse über Bestand, Ausbreitung, Zugverhalten, Altersentwicklung und Standortbindung der Vögel zu erhalten sowie über die Langzeitveränderung dieser Eigenschaften.



zum Seitenanfang Drucken