Nisthilfen für Wildbienen

Eine Anleitung zum Selbstbau

Nisthilfen für Wildbienen lassen sich im Prinzip sehr einfach herstellen. Die Tiere benötigen lediglich zylindrische Hohlräume mit einer Länge von ca 8-10 cm und einem Durchmesser zwischen 2 und 10 mm. Wir wollen zwei Möglichkeiten von vielen vorstellen.
Nehmen Sie einen trockenen Hartholzklotz, der keine Risse aufweisen sollte und eine Tiefe von 8-10 cm besitzen sollte. In diesen bohren Sie Löcher, deren Durchmesser zwischen zwei und zehn Millimetern beträgt. (Wenn der Holzklotz Risse besitzt, dann achten Sie darauf, dass die Risse keines der Löcher durchdringen). Die Bohrungen dürfen den Klotz nicht vollständig durchdringen, sondern müssen ca. 1 cm vor der Rückseite aufhören. Bohren Sie hauptsächlich Löcher mit 4 bis 6 mm und am wenigsten Löcher mit 2 und 10 mm Durchmesser. Hängen Sie den Holzklotz an einer sonnigen trockenen Stelle auf. Sie werden sehen, es dauert nicht lang, bis nahezu alle Löcher belegt sind.
Sägen Sie Bambus-Stangen in kleine Stücke. Setzen Sie dabei immer dicht hinter einem Knoten einen Schnitt. Dadurch entstehen kurze Röhren, die alle an einem Ende verschlossen sind. Die Röhren dürfen durchaus unterschiedlich lang sein. Binden Sie die Röhren so zusammen, dass sich die verschlossenen Enden alle auf einer Seite befinden. Hängen Sie das entstandene Gebilde an einem sonnigen, trockenen und windgeschützten Platz auf.
Beide Nisthilfen benötigen keine Pflege und werden doch über Jahre hinweg immer wieder benutzt. Jede Wildbienen-Art bevorzugt einen bestimmten Lochdurchmesser. Wenn Sie weitere Nisthilfen anbieten, dann prüfen Sie vorher, welche Durchmesser besonders gefragt sind. In der Regel sind dies diejenigen zwischen 4 und 6 mm.
Verschaffen Sie sich einen Überblick über Seiten mit ähnlichen Themen


zum Seitenanfang Drucken