Hornissenkasten

Eine Anleitung zum Selbstbau

Material
Sie benötigen:
Dach: 360x310mm, Boden: 200x210mm (vorn) und 100x210mm (hinten), Rückwand: 510x210 mm, Front: 400x250mm, Seiten: 610x250 mm (2x), Leisten 10x10mm, Brettstärke: 20mm
Blech: 300x130x1mm
Material
Bauanleitung
Zuschnitt der SeitenwändeDrehbares 3D-Modell Schneiden Sie zuerst die Seitenteile entsprechend der Skizze zu. Dann befestigen Sie Rückwand und die beiden Bodenteile. Achten Sie darauf, dass die Bodenteile nicht aneinander anliegen, sondern einen kleinen Spalt lassen, durch den der Kot, Nahrungsüberreste und abgestorbene Brut entsorgt wird. Befestigen Sie anschließend das Dach und zum Schluss die Frontwand. Die Front sollte geöffnet werden können (s. bewegl. Frontwände). Statt der länglichen Einflugöffnung unseres Beispiels können Sie auch zwei runde Einflugöffnungen anbringen. Dazu bohren Sie zwei Löcher mit 12mm im Abstand von 11cm. Als Spechtschutz sollten Sie an der Frontwand ein 1 bis 2 mm starkes Blech anbringen, das eine Aussparung besitz, die ein wenig größer sein sollte als die Einflug-Öffnung(en). Das Dach sollten Sie mit Dachpappe überziehen, aber den Rest des Kastens auf keinen Fall behandeln (auch außen nicht), d.h. weder mit Farbe, noch mit Lasur streichen. Verwenden Sie auf jeden Fall ungehobelte Bretter und bringen Sie auf der Unterseite des Dachs und oben an der Innenseite der Seitenwände (Abstand zum Dach ca 2-5 cm) je eine Leiste von ca 10x10mm an, die über die ganze Kastentiefe geht. Den Hornissenkasten sollten Sie in einer Höhe von mind. 3 Metern aufhängen. Die Einflugschneise sollte frei von Hindernissen sein. In der Nähe des Nests sollten keine hellen Lichtquellen sein, da Hornissen bis in die Dunkelheit hinein ausfliegen und sich dann leicht irritieren lassen. Als Aufhängung wählen Sie am besten zwei Leisten (s. Aufhängungen). Übrigens: Hornissen sind äußerst friedfertig und werden im Gegensatz zu einigen Wespenarten auch an einer Kaffeetafel im Freien nicht lästig, im Gegenteil: Ein Hornissenvolk im Garten ist der beste Schutz vor Wespen und vertilgt außerdem eine beeindruckende Menge an Insekten.

Wenn Sie bereits Erfahrungen mit diesem Eigenbau gesammelt haben oder ihn nach dieser Anleitung angefertigt haben, so teilen Sie uns doch bitte Ihre Erfahrungen mit, egal ob positiv oder negativ. Wir werden sie an dieser Stelle veröffentlichen (auf Wunsch auch anonym), damit möglichst viele davon profitieren können. Senden Sie uns eine kurze Mail an
Verschaffen Sie sich einen Überblick über Seiten mit ähnlichen Themen


zum Seitenanfang Drucken