Wolfsmilchschwärmer

Hyles euphorbiae (Linnaeus, 1758)

Wolfsmilchschwärmer-Raupe
Foto: T. Götz
Wolfsmilchschwärmer (Klicken zum Vergrößern, 23 kByte )
Mit Sicherheit ist der Wolfsmilchschwärmer keine bodenständige Art im Raum Schorndorf. Dennoch wurden schon einmal die auffällig bunt gefärbten Raupen Mitte der 1990 Jahre in Unterberken gefunden. Der Schwärmer gilt nämlich als "Binnenwanderer" und kann so auch außerhalb seiner eigentlichen Vorkommen zeitweilig auftauchen. Seine Verbreitungsschwerpunkte in Baden-Württemberg befinden sich in den klimatisch begünstigten Regionen: Oberrheinebene, Kraichgau und Tauberland.
Ei Raupe Puppe
Leicht oval, hellgrün; wird einzeln oder zu mehreren an die Wolfsmilchpflanze abgelegt. Die bunte Raupe ist unverwechselbar. Befindet sich in einem lockeren Gespinst an der Erde.
Entwicklung Spannweite
Entwicklungszyklus Spannweite
55 - 75 mm
Nahrung der Raupe
Zypressen-Wolfsmilch und Steppen-Wolfsmilch.
Verbreitung Habitat Rote Liste
Teile Nordafrikas und Europas bis nach Kleinasien, Afghanistan und Pakistan. Bei einer Einwanderung ist der Lebensraum der Raupen an sonnigen, trockenen und spärlich bewachsenen Böschungen oder Wegrändern mit Zypressen-Wolfsmilch zu suchen; die Falter sind dann an blütenreichen Standorten anzutreffen. D:
Der Wolfsmilchschwärmer ist gefährdet
BW:
Der Wolfsmilchschwärmer ist gefährdet
Ähnliche Arten wie der Mittlere Weinschwärmer
Als Falter leicht mit dem Labkrautschwärmer zu verwechseln!


zum Seitenanfang Drucken