Stellungnahme vom 29.11.2001

1. Stellungnahme zur geplanten Westumfahrung Haubersbronn

Stellungnahme zur UVS zum Neubau der Landesstraßen L1148/L1150 im Zuge der Ortsumgehung Hanbersbronn

Entsprechend dem Ergebnis der Umweltverträglichkeitsstudie ist aus Sicht des NABU, die Variante 3 (östlich Haubersbronn) generell abzulehnen. Wie das Gutachten treffend aussagt würde diese in großen Bereichen zu einem "artenschutzrelevanten Desaster" führen.
Der Bewertung der beiden westlichen Varianten in der UVS können wir uns ebenfalls anschließen. Hier wird der Variante 2 eine deutlich höhere Umweltverträglichkeit gegenüber der Variante 1 bescheinigt und sollte daher den Vorzug erhalten. Dies gilt nicht nur für das Schutzgut "Tiere und Pflanzen" sondern nahezu für alle anderen Schutzgüter einschließlich "Mensch" (Erholungsnutzung, Wohnumfeld/Lärmbelastung). Bei der Untersuchung der Variante 1 muß auf einen rechtlichen Mangel hingewiesen werden! Die Untersuchungsfläche 8 und Teile der Untersuchungsfläche 9 sind als NATURA 2000-Gebiete in der Gebietsmeldeversion aus dem Jahr 2000 (zum Konsultationsverfahren) abgegrenzt. Sie wurden entgegen der geltenden Rechtsgrundlage herausgenommen. Um eventuelle rechtliche Konsequenzen oder zeitliche Verzögerungen zu vermeiden, sollte dieser Bereich auch als NATURA 2000-Gebiet in der UVS behandelt werden.
Zur Variante 1 muß noch folgendes angemerkt werden: Diese Variante könnte durch die Anlage großzügiger Grünbrücken im Bereich der Geländeeinschnitte deutlich umweltverträglicher gestaltet werden, Dies würde nicht nur die negativen Auswirkungen auf die Tierwelt durch Zerschneidung ihrer Lebensräume reduzieren, sondern auch einen erheblichen Beitrag zur Verkehrssicherheit leisten. Die Gefährdung des Menschen durch von Tieren verursachten Unfällen könnte minimiert werden.
Datum: 29.11.2001
Verschaffen Sie sich einen Überblick über Seiten mit ähnlichen Themen


zum Seitenanfang Drucken