Großer Fuchs

Nymphalis polychloros Linnaeus, 1758

Puppe vom Großen Fuchs
Großer Fuchs (Klicken zum Vergrößern, 29 kByte )
Großer Fuchs (Klicken zum Vergrößern, 25 kB)
Großer Fuchs (Klicken zum Vergrößern, 15 kByte )
Fotos: M. Rommel
Der Große Fuchs gehört zu den wenigen Tagfalterarten, die als fertiger Falter überwintern. Im Spätwinter gehört er zu den ersten Arten, denen man begegnen kann. Oft trifft man Tiere mit beschädigten Flügeln. Im Raum Schorndorf begegnet man immer nur einzelnen Tieren, vor allem im Spätwinter und Frühjahr. Wenn die Falter im Juni/Juli schlüpfen, suchen sie sehr bald ihre Winterverstecke auf und können daher kaum beobachtet werden. Ein Beobachtung von gleich drei frischen Faltern, wie sie mir am 20.6.2003 gelang, ist die Ausnahme.
Habitat Ei Raupe Puppe
Waldränder, Parkanlagen, Felrgehölze, Bachränder gerippte Eier in Gelegen um die Zweige der Fraßpflanze braun bis schwarz mit zahlreichen, kleinen, gelben Flecken, mit Stacheln braune Stürzpuppe
Verbreitung Entwicklung
N-Afrika, S-und M-Europa, M- und S-Ural, S-Rußland, Himalaja Großer Fuchs: Entwicklungszyklus
Nahrung der Raupe
Weiden und Ulmen
Rote Liste Spannweite
D:
Der Große Fuchs ist gefährdet
BW:
Der Große Fuchs ist gefährdet
50 - 65 mm
Ähnliche Arten wie der Große Fuchs
Kleiner Fuchs: Feurigere Flügelgrundfarbe, drei schwarze Flecken auf der Vorderflügel-Oberseite (nicht vier), Hinterflügel-Oberseite mit verdunkelter Flügelbasis
Verwechslung möglich mit Kaisermantel, div. Perlmutterfalter (s. Feuriger Perlmutterfalter, Kleiner Perlmutterfalter, Silberfleck-Perlmutterfalter) und dem C-Falter , die jedoch alle wesentlich mehr schwarze Flecken auf der Flügeloberseite, keine blauen Fleckenreihe am Flügelrand und (bis auf den C-Falter) keine marmorierte Flügelunterseite aufweisen.
Die Frühlingsgeneration des Landkärtchen besitzt ebenfalls mehr Schwarzanteil in der Färbung der Flügel-Oberseite und helle Linien auf der Flügel-Unterseite.
Verschaffen Sie sich einen Überblick über Seiten mit ähnlichen Themen


zum Seitenanfang Drucken