Gartenrotschwanz

Phoenicurus phoenicurus

Häufigkeit im Raum SchorndorfRL
Gartenrotschwanz (Klicken zum Vergrößern, 8 kByte )
Regelmäßiger, verbreiteter Brutvogel in geeigneten Habitaten. Im Mai 2000 imitiert NE Urbach ein Gartenrotschwanz mind. 10 Vogelgesänge. Vom 5.5. bis 26.6.97 sang ein Gartenrotschwanz in Plüderhausen fast ausschließlich den Gesang des Hausrotschwanzes.
Der Gartenrotschwanz ist gefährdet
Brutnachweise
Gebiet198788899091929394959697989920000102
Buhlbronn131511751611141712159101497
Horn156910111111
Roter Berg2121-12220111020
Ellenberg397847
Rebberg1010
Zwerenberg3252334
Steinmäurich-------00000000-
Holzberg1---11100000001
Hebsack35348461159
Linsenberg-----2
Lindental-----1343
Revierkartierung
Linientaxierung zw. Steinbach und Oberndorf : L: ca.3km ca. 60% Streuobst 5% Siedlungen 35 % Wald)
199419951996199719981999200020012002
Rev. Anz.323324443

Eine Revierkartierung einiger Xerothermbiotope des Mittleren Remstales ( J.Marx u.a.1993) ergab:
Beob.GebietFläche (ha)Anzahl ReviereAmbudanz (BP/10ha)
Kleinheppacher Kopf3,3011,67
Hungerberg (bei Wtb.)1,2121,58
Ehem. Weinberge bei Asperglen 3,4821,27
Zugbeobachtungen
Erstes Datum 21.3., letztes 22.9.
Beringungsergebnisse und Wiederfunde
Bis Ende 2001 wurden 3177 Gartenrotschwänze beringt. Die Wiederfunde sind zum Teil in den nachstehenden Tabellen dargestellt.
Ansiedelung im heimatlichen Gebiet (=Raum Schorndorf):
Beringt als1.Jahr:2.Jahr3.Jahr4.Jahr5.Jahr6.Jahr7.Jahr8.Jahr9.Jahr
Nestling961172
Altvogel2816117111*
*Das Weibchen mit Ring BV 74339 wurde am 25.6.88 bei Buhlbronn beringt und fütterte letztmalig am 14.6.96 etwa 240 m vom Beringungsort.Es zog in seinem Leben also wohl etwa 60 Jungvögel auf und legte auf dem Hin- und Rückzug mindestens 81000 km zurück . Die erstaunlichste Leistung dürfte jedoch das Wiederfinden des heimatlichen Brutortes sein.
 
Den einzigen Fernfund brachte das Weibchen mit Ring Nr. BV 74297. Es wurde am 10.6.88 bei Buhlbronn beringt und am 2.10.90 aus Berrechid (Marokko) gemeldet im Alter von 28 Monaten gemeldet ( Entfernung 2238 km ).
Gefährdung und Schutz
siehe Halsbandschnäpper
Diese Art kann mit geeigneten künstlichen Nisthilfen gefördert werden. Beachten Sie unsere Bauanleitung.
Die Vögel des mittleren Remstals und Umgebung
Die Vögel des mittleren Remstals und Umgebung in Papierform
Die Informationen zur Häufigkeit, Brutnachweise und Zugbeobachtungen der 230 bisher im Raum Schorndorf beobachteten Vogelarten sind auch in gedruckter Form erhältlich. Eine ringgeheftete Broschüre (DIN A4, 63 Seiten) erhalten Sie gegen 8 Euro und einen mit 1,44 Euro frankierten und an Sie selbst adressierten Umschlag bei: Wolfgang Schnabel, Silcherstr. 15, 73614 Schorndorf


zum Seitenanfang Drucken