Flussregenpfeifer

Charadrius dubius

Häufigkeit im Raum SchorndorfRL
Seltener Gast, sporadischer Brutvogel. Der Flussregenpfeifer ist gefährdet
Brutnachweise
Von 1987 - 1992 brüteten an den Lorcher Baggerseen 1-2 Paare auf Rohplanie . Nachdem die Fläche für Einlagerung von Sturmholz gebraucht wurde, konnte das Paar durch Gestaltung einer Ersatzfläche für 1 bis 2 Jahre umgesiedelt werden. Mit zunehmender Sukzession war die Fläche jedoch nicht mehr geeignet und wurde verlassen.
 
Die Gestaltung der Ausgleichsmaßnamen im NSG Morgensand / Seelachen im Winter 2001/2002 in Verbindung mit vorhandenen Kiesbänken in der Rems ließen ein ideales Habitat entstehen. Die Ansiedelung erfolgte dann auch ab Mai 2002. Im Mai konnten 2 Gelege mit je 4 Eiern gefunden werden, die jedoch beide nicht erfolgreich waren.
Gefährdung und Schutz
Flussregenpfeifer sind an Kies- und Sandbänke angepasst. Abgrabungsflächen sind in der Regel nur kurzfristig geeignete Bruthabitate. Die erfolgreiche " Umsiedelung" des Paares im NSG Lorcher Baggerseen zeigt, dass eine Ansiedelung durchaus möglich ist. Der Erhalt solcher Flächen ist recht arbeitsintensiv. Es muss aber geprüft werden, ob es z.B. in Naturschutzgebieten nicht möglich ist, eine solche Fläche einzurichten.
Die Vögel des mittleren Remstals und Umgebung
Die Vögel des mittleren Remstals und Umgebung in Papierform
Die Informationen zur Häufigkeit, Brutnachweise und Zugbeobachtungen der 230 bisher im Raum Schorndorf beobachteten Vogelarten sind auch in gedruckter Form erhältlich. Eine ringgeheftete Broschüre (DIN A4, 63 Seiten) erhalten Sie gegen 8 Euro und einen mit 1,44 Euro frankierten und an Sie selbst adressierten Umschlag bei: Wolfgang Schnabel, Silcherstr. 15, 73614 Schorndorf


zum Seitenanfang Drucken